18 Mrz 2020
März 18, 2020

Kapitel 5 – London

0 Kommentare

London

Tanz in Lüneburg

Ich tanzte gerade ein knappes Jahr, als ich meinen Tanztrainer fragte, wo ich im Urlaub mehr tanzen könnte.
Er sagte mir: „Flieg nach London und geh zu den Pineapple Dance Studios. Da kannst Du jeden Tag tanzen!“
Die Idee war reizvoll. Aber ich war noch nie alleine gereist.

Er bot mir an, bei einem Freund von ihm in London zu wohnen.
Bei jemandem wohnen, den ich vorher noch nie gesehen hatte?
Wie auch immer – gesagt, getan.
Ich buchte einen Flug nach London und checkte bei Morten ein.
Kurz nach meiner Ankunft fuhr ich mit der Underground nach Covent Garden.
Es war so ein gutes Gefühl.
Allein – in einer großen, neuen Stadt.
Ich fühlte mich irgendwie zu Hause und total frei.
Herrlich!

Als ich ankam, lief gerade ein Kurs.
Keine Ahnung warum ich nicht gleich meine Tanzklamotten mitgenommen hatte.
Ich schaute die ganze Stunde zu, nahm mir einen Kursplan mit und wanderte wieder nach draußen.
Während ich durch die Straßen lief, ging ich die Choreo, die ich beobachtet hatte, immer wieder im Kopf durch und deutete ein paar Bewegungen an.
Plötzlich lachte jemand hinter mir und ich wurde angesprochen von einem indonesischen Mädchen.
Sie kam auch gerade aus dem Kurs und sagte, sie würde genau das Gleiche tun.
Wir kamen ins Gespräch und gingen gemeinsam Kaffee trinken.
Schon hatte ich meine erste Freundschaft in London.
Eine Freundschaft, die über viele Jahre dauerte.
Bei vielen meiner zukünftigen Besuche lebte ich bei Nency und sie kam mich in Deutschland besuchen.
Uns verband sofort die Liebe zum Tanz.

Als ich wieder in meiner Unterkunft angekommen war, erstellte ich mir meinen Tanzplan für die Woche.
In den Pineapple Dance Studios gibt es 14 Räume, in denen zeitgleich getanzt wird.
Ein Traum!
Du findest dort alles!
Jazz Dance, Modern Dance, Hip Hop, Dancehall, Ballett, es gibt nichts, was es nicht gibt.
Ich war begeistert!
Ich erstellte mir einen Plan nach meinen Interessen und hatte dann 5 Tage lang Tanzprogramm.
Ich war morgens früh da und abends völlig erschöpft zurück.
Ich war das erste Mal in London und ich sah mir nichts an.
Keine Sehenswürdigkeit.
Nur die Pineapple Dance Studios, die Underground und den Weg nach Hause kannte ich.
Es war perfekt!