Frust und Freude Bei der Arbeit hatte ich meine Nebentätigkeit angemeldet. Mir war bewusst, dass es Kollegen gab, die einem nicht das Geringste gönnten, und nur auf eine Gelegenheit warteten, um einem das Leben schwer zu machen. Ich hatte einen Steuerberater und ihn mehrfach befragt, woran ich alles denken muss und was alles auf mich.. weiterlesen →

Selbständigkeit Wir hatten einen 2 Tages Schichtdienst. Am ersten Tag Spätdienst mit 9 Stunden und am 2. Tag Früh- und Nachtdienst an einem Tag. Der Vorteil dabei war, dass man danach 2 Tage frei hatte und dann wieder mit dem Spätdienst begann. Die 2 Tage Arbeit waren nicht ohne. Ich ging zur Arbeit, war gegen.. weiterlesen →

06 Mai 2020
Mai 6, 2020

Kapitel 12 – Polizeialltag

0 Kommentare

Polizeialltag Die Jahre vergingen. Zwischen dem Schichtdienst tanzte ich und wenn ich nicht tanzte, war ich bei der Arbeit. Ich hatte erste Festnahmen. Es frustrierte mich, wenn man stundenlang mit einem Fall beschäftigt war und alles dafür tat, die Sache dingfest zu machen. Auf Nachfrage erfuhr man später, dass der Richter bei der Vorführung die.. weiterlesen →

28 Apr 2020
April 28, 2020

Kapitel 11 – 4plusOne

0 Kommentare

4plusOne Wenn man perfektionistisch veranlagt ist, ist man nie zufrieden. Das ist Fluch und Segen zugleich. Man hört nie auf, man möchte immer besser werden und arbeitet weiter an sich selbst. Aber man ist auch nie zufrieden. Man sieht nie das was wirklich gut ist, sondern man sieht das was nicht gut ist. Dadurch dass.. weiterlesen →

Leidenschaft und Ausgleich Innerhalb kürzester Zeit hatte sich mein Leben komplett verändert. Es drehte sich fast nur noch ums Tanzen, zwischendurch arbeitete ich. Wobei mir damals meine Arbeit viel Spaß machte. Ich war gerne Polizistin, aber vielleicht erfüllte es mich nicht in dem Sinne. Man darf nicht vergessen, wenn man Polizeibeamtin ist und im Streifendienst.. weiterlesen →

15 Apr 2020
April 15, 2020

Kapitel 9 – Training

0 Kommentare

Training Im Januar 2004 betrat ich das Studio in Winsen und traf auf 4 Mädels, die mich viele Jahre begleiten sollten (einige tun es immer noch). Ich fühlte mich sofort wohl mit meinem Kurs. Es waren noch weitere Teilnehmer, aber ich kann mich vorwiegend an die 4 erinnern, da sie befreundet und in meinem Alter.. weiterlesen →

Mein erster eigener Kurs Ich betrat den Kursraum und sah die Blicke aus der ersten Reihe. Viele Teilnehmer waren schon viel länger dabei als ich und nun kam ich daher – sonst selbst immer Teilnehmer – und sollte sie unterrichten. 2 Teilnehmer verließen den Kursraum bevor ich überhaupt begonnen hatte. Das machte nicht gerade Mut… weiterlesen →

01 Apr 2020
April 1, 2020

Kapitel 7 – Chancen

0 Kommentare

Chancen Zurück zu Hause lief mein Leben normal weiter. Zwischen dem Schichtdienst zählten für mich nur die Tage, an denen es einen Tanzkurs gab. Ich legte meine Schichten, so dass ich nie fehlte. Alles drehte sich darum, obwohl mir meine Arbeit Spaß machte. Es war für mich unglaublich, dass ich so etwas Schönes so lange.. weiterlesen →

25 Mrz 2020
März 25, 2020

Kapitel 6 – Begegnungen

0 Kommentare

Begegnungen Ich liebte es! Ich liebte London, das Gefühl der Freiheit und dort den ganzen Tag einfach zu tanzen. Schnell erkannte ich, dass es auch in Pineapple große Kursunterschiede gab. Es gab viele tolle Kurse mit grandiosen Dozenten und andere, die waren, ich sag mal, gewöhnungsbedürftig und eher lustig. Es war eine Erfahrung. Ich verließ.. weiterlesen →

18 Mrz 2020
März 18, 2020

Kapitel 5 – London

0 Kommentare

London Ich tanzte gerade ein knappes Jahr, als ich meinen Tanztrainer fragte, wo ich im Urlaub mehr tanzen könnte. Er sagte mir: „Flieg nach London und geh zu den Pineapple Dance Studios. Da kannst Du jeden Tag tanzen!“ Die Idee war reizvoll. Aber ich war noch nie alleine gereist. Er bot mir an, bei einem.. weiterlesen →